Die Regeln

Aufbau
1151052_229987410486382_1422235138_n
So wie im Schach jede Figur zu Beginn der Partie einen vorgegeben Platz hat, werden auch im Snooker die Kugeln zu Beginn jedes Frames nach einem vorgegeben Muster aufgebaut (siehe Bild). Gelb, Grün, Braun, Blau, Pink und Schwarz, kommen jeweils auf Ihren Spot (Punkt), der auf dem Snooker-Tisch markiert ist. Die vorher mit einem “Dreieck” zusammengepressten Roten befinden sich knapp unterhalb von Pink. 
 
 
Spielablauf
Zu Beginn jeder Aufnahme ist, solange Rote noch da sind, immer eine Rote der anzuspielende Ball. Im Gegensatz zum klassischen Billard, versucht man hier normalerweise nicht gleich eine Kugel zu lochen, sondern den Gegner durch eine gelungene Safety unter Druck zu setzen, um so einen einfachen “Einsteiger” zu erzwingen. Hat man eine Rote gelocht, so ist man auch weiterhin am Tisch und muss nun eine Farbe (Gelb,Grün,Braun,Blau,Pink,Schwarz) spielen. Hat man diese gelocht ist wieder Rot an der Reihe.Während die Roten immer in den Taschen drin bleiben, nachdem sie gelocht wurden, wird jede Farbe nach dem Einlochen auf Ihren Stammplatz zurückgelegt (bzw. auf den höchstfreien Spot, wenn der Stammplatz belegt ist; bzw. von schwarz aus so nah wie möglich an den eigenen Spot, sofern alle Spots belegt sind.) Verschießt man oder spielt eine Safety oder ein Foul, muss der Gegner immer zuerst Rot lochen, bevor eine Farbe angespielt werden darf. Nachdem alle 15 Roten eingelocht wurden und nur noch 6 Farben auf dem Tisch liegen, muss man diese nach aufsteigender Reihenfolge lochen. Hier werden sie nicht mehr rausgeholt,  es sei denn eine Farbe wurde zu früh eingelocht  (also z.B. Pink vor Blau). 
 
 
Punkteverteilung
Bei erfolgreichem Lochversuch:
Rot: 1 Punkt 
Gelb: 2 Punkte
Grün: 3 Punkte
Braun: 4 Punkte
Blau: 5 Punkte
Pink: 6 Punkte
Schwarz: 7 Punkte 
 
Foul
Ein Foul gibt mindestens 4 Punkte für den Gegner. 
Wenn die anzuspielende Kugel oder die fälschlicherweise angespielte oder gelochte Kugel über 4 Punkte wert ist, dann zählt der Wert der Kugel. Die Foulpunkte werden  auf dem Konto des Gegners verrechnet. Es gibt im Snooker keine Minuspunkte! Flukes, also Glückstoße sind im Snooker grundsätzlich erlaubt, solang die angespielte und angesagte Kugel gefallen ist; das Loch ist egal.  Kombinationen sind nur von rot auf rot erlaubt, wenn eine Farbe dran ist muss man die Farbe lochen, die man angesagt und zuerst angespielt hat, ansonsten ist es ein Foul, falls eine andere Farbe fällt. Es dürfen auch mehrere Rote gleichzeitig fallen, jedoch ist es immer ein Foul, falls eine weitere Farbe fällt, als die,  die angesagt wurde.  
Foul and a Miss
Nach einem Foul ist immer der Gegner an der Reihe. Gibt der Schiedsrichter jedoch ein Foul and a Miss, so  kann man dann entscheiden, ob man von der Position aus weiterspielen will oder wiederum seinen Gegner von da aus weiterspielen lässt bzw. den Stoß wiederholen lässt, d.h. die Kugeln werden wieder so hingelegt, wie sie vor dem Foulstoß lagen und den Gegner daraufhin nochmals versuchen lässt das Foul zu vermeiden. Die Stoßwiederholung ist nur dann möglich, wenn der Schiedsrichter nach dem begangenen Foul “Foul and a Miss” sagt, unter den Profis eigentlich nach fast jedem Foul, (es sei denn ein Spieler braucht bereits Snooker, dann ist grundsätzlich kein Miss mehr möglich), jedoch ist bei Amateuren nicht jedes Foul automatisch auch ein Miss. Es gibt praktisch keine Schiedsrichter, also muss man untereinander entscheiden, ob man ein Miss gibt. Bei Trainingsspielen verzichtet man oft komplett darauf, bei Ligaspieltagen sollte man ein Miss nur dann geben, wenn das Leistungsniveau des Gegners so hoch ist, dass er durchaus das Foul vermeiden kann. Nach einem Foul kann man aber immer den Gegner von der Position aus weiterspielen lassen, die er selber so verursacht hat. 
 
Für Einsteiger könnte das Regelwerk etwas kompliziert und undurchschaubar klingen, man versteht die Regeln aber meistens auf Anhieb, wenn man selber spielt. 
 
Wie ein optimales Snooker aussieht, kann wohl niemand besser zeigen, als Ronnie O’Sullivan. Hier ein Video von einem seiner zahlreichen Maximum-Breaks (147 Punkte in einer Aufnahme):
ACHTUNG: hoher Frustrationsgrad, wenn man selber an den Snookertisch kommt und sofort ähnliche Leistungen erwartet ;)